25 Jahre Kulturhaus

Plötzlich ist es da, das Jubiläum!

Angeblich völlig unerwartet und viel zu früh!

Es ist wohl die älteste Entdeckung gewesen, als in Basel 1998 ein Faustkeil gefunden wurde, für unsere Stiftung wurde das gleiche Jahr zum Beginn der nun 25-jährigen Geschichte als Kulturhaus. Die Renovierung begann unter Beobachtung und Förderung durch die Archäologie, das Denkmalamt und den Münsterbaumeister. Vor 20 Jahren entstand daraus die Stiftung Bartels Fondation «Zum Kleinen Markgräflerhof» mit behördlicher Legitimation «beider» Basel.

Die Liegenschaft liegt am Rheinknie und ist seit Römertagen ein internationaler Wegepunkt von Rom, über die Alpen, hinunter zur Schiffslände und dann rheinab über Mainz und Trier bis Xanten. Weit über 100 Bildende Künstler, Musiker und Literaten waren als Gäste oder Stipendiaten bei uns an der Augustinergasse 17 auf Zeit zu Hause.

Jetzt kam wieder, wer konnte – die Maler und Bildhauer, die Musiker und Komponisten, die Autoren und Literaten. Sie werden je nach Wetter innen und aussen zu hören und zu sehen sein, das Haus für 10 Tage zur Showbühne machen

55 Bildende Künstler, 15 Musiker und 5 Autoren machen das Programm

Vernissage

Fr. 21.6.2024 | 19.30

Kurze Begrüssung mit Apéro

Ausstellungsdauer bis 30.6.2024 | Täglich 15.00 bis 19.00

Augustinergasse 17 | CH 4051 Basel

Die Bildenden Künstler

Barzen, Rainer (Köln)
Bausch, Eckhard (Höfen/Pforzheim)
Bold, Nicole (Mittelbiberach)
Bux, Karlheinz (Karlsruhe)
Dantes, René (Pforzheim)
Daum, Markus (Radolfzell)
Dombis, Pascal (Paris/Vanves)
Domingo, Sheree (Stuttgart/Berlin)
Ehrmann, Barbara (Ravensburg)
Einberger, Karl-Heinz (Freising)
Ellenrieder, Wolfgang (Braunschweig)
Ferreira, Boris (Offenburg)
finnfemfel (FIN/D)
Ganster, Anja (Basel)
Geist, Martina (Stuttgart)
Gipper, Manfred (Berlin)
Gröger, Anina (Pforzheim/Basel)
Haase, Tina (Köln)
He, Jian (Peking)

Heger, Thomas (Stuttgart)
Hochstatter, Karin (Köln)
Hostettler, Sylvia (Bern)
Iso, Masko (Berlin/Tokyo)
Jäger, Michael (Köln)
Jaxy, Constantin (Oyten)
Kahlo, Cristina (Mexico-City)
Kossack, Hans-Jürgen (Fridingen)
Kröner, Harald (Pforzheim)
Lampert, Stefanie (Karlsruhe)
Mohr, Manfred (New York)
Morat, Wilhelm (Titisee)
Nepita, Rainer (Oberkirch)
Noorinezhad, Roya (Berlin/Teheran)
Riche, Sandra (Berlin)
Riek, Peter (Heilbronn)
Rocke, Dorothee (Frankfurt/M)
Römer+Römer (Berlin)
Roscheck, Ingrid (Köln)

Schlosser, Christiane (Berlin)
Schmidt, Pavel (Solothurn)
Schmidt, Werner (Offenburg)
Schrudde, Nicola (Düsseldorf)
Simon, Marion Anna (Köln/Kyllburg)
Spitzmüller, Beate (Berlin)
Streile, Gabi (Offenburg)
SuPe (Bern)
Szembek, Sam (Kirchheim/Teck)
Treiber, Heinz (Ettenheimmünster)
Unger, Luise (Köln)
Waller, Patricia (Berlin)
Weiblen, Elly (Korb)
Weileder, Wolfgang (Newcastle upon Tyne)
Weitbrecht Hannelore (Kirchheim/Teck)
Widauer, Nives (Wien)
Willi, Jean (Ibiza)

Die Konzerte

Sa. 22.6.
19.30 | D L W (D)

Christopher Dell – Vibraphon
Christian Lillinger – Perkussion
Jonas Westergaard – Kontrabass
Plastizität! Tiefenschärfe! Das Trio kennt keine klanglichen Grenzen, ist Avantgarde jenseits des Jazz, übertrifft das musikalische Experiment.

In Deutschland mehrfach ausgezeichnet, in Basel mehrmonatig erfolgreich erprobt.

So. 23.6.
13.00 | Martin Wistinghausen | Solokonzert (D)

Martin Wistinghausen – Bass, voc.
Matthias Sebastian Krüger – comp

15.00 | Stephan Schmidt | Solokonzert (D)

Stephan Schmidt – Gitarre modif.
Matthias Sebastian Krüger – comp
«Arkadische Botschaften I»
Siehe auch «Lesungen»

Fr. 28.6.
19.30 | Mh17-ImPro (D)

Pascal Klewer – Trompete
Sofia Eftychidou – Kontrabass
Philipp Gropper – Tenorsaxophon
Der besondere Anlass des Jubiläums ermöglicht die gemeinsame Aesthetik erstmals zu präsentieren: Strukturelle Improvisationen, verdichtende polyrhytmische musikalische Sprache zwischen Impulsivität und Intimität.

Sa.29.6.
19.30 | Das Borel Kleindienst Welander Trio (D)

Felix Borel – Violine
Peter Kleindienst – Gitarre
Jörgen Welander – Akustik Bass
Neben der Begeisterung für Jazz verweisen diese drei Musiker mit ihren Saiteninstrumenten auf ihr breites Repertoire. Die Improvisation ist der spannende Kitt vom Freien ins Unumgängliche.

So. 30.6.
19.30 | T A U (D)

Philipp Gropper – Tenorsaxophon
Moritz Baumgärtner – Schlagzeug
Philip Zoubeck – Bass
«Der Sound, der grosse Kreise zieht». Mit komplexer Rhythmik und der Verschmelzung elektronischer und akustischer Klänge entsteht ein neuer Stil der Jazztradition. Enthalten sind Free, Rock, Fusion und Hip-Hop – der heisse Abschluss dieses Vierteljahrhunderts.

Die Lesungen

Sa. 22.6.
15.00 | Beate Rygiert (Forbach)

Eine herausragende Stimme der deutschen Literatur und ganz neu in der Stiftung! Ihre Bücher wurden bereits in zahlreiche Sprachen übersetzt und ausgezeichnet. Die Ledig-House-Stiftung New York, Hawthornden-Castle in Schottland oder die Bundanon-Foundation in Australien gehören dazu.

Sie wird über das berühmteste Gemälde der Welt lesen.

So. 23.6.
12.00 | Susanne Fritz (Freiburg)

Musste nach Ende ihres glücklichen Stipendiums traurig Basel verlassen. Sie war zuvor Stipendiatin des Ateliers Mondial in der Citè internationale des arts in Paris, in Krakau mit dem Albrecht-Lempp Stipendium u.v.a.m. «Wie kommt der Krieg ins Kind» ist der fragende Titel eines ihrer neuen viel besprochenen Romane und der «Heinrich» begibt sich auf aktuelle Spurensuche.

So. 23.6.
14.00 | Pavel Schmidt (Solothurn)

Nach den musikalischen Intermezzi (siehe «Konzerte») wird noch Pavel Schmidt lesen: «Lesen und gelesen werden, unerhörtes hören. Wort Ort.» So viel sein Vorwort dazu. Es soll genügen.

Sa. 29.6.
11.00 | Walle Sayer (Horb am Neckar)

Mit seinem bedachten Schreiben und dem ungekünstelten Blick auf das Einfache gelingt Walle Sayer eine Weltbetrachtung, die den Menschen hinter den Dingen hervortreten lässt. Seine Gedichte bestechen die Lesenden mit ebenso reduzierten wie intensiven Feinarbeiten und zeigen eine schwebende Welt, die am helllichten Tag stillstehen darf. (zum Basler Lyrikpreis 2017)

So. 30.6.
11.00 | Jean Willi (Ibiza)

Er wird aus «Morituri Sat» lesen, einer Novelle, welche 2016 in unserer Stiftung entstanden ist. «Ich erinnere mich lange nicht, etwas so Authentisches gelesen zu haben», schrieb Adolf Muschg über ihn, «der sinnliche, soziale, psychologische Nährwert seiner Erfahrungen, Bedrohungen und Einsamkeiten ist unvergleichlich».

Im Werkraum

Sa. 24.6.
11.00 | Spots und Screens

Von Gabriele Heller (Newcastle upon Tyne), Roya Noorenezhad (Berlin/Teheran), Ping Qiu (Berlin/Wemkendorf), Ingrid Roscheck (Köln),  SuPe (Susanne Schär und Peter Spillmann – Bern) und finnfemfel (Oskar Lindström, Marcus Lerviks und Albert Braun – FIN/D) sind Video/Audio Interventionen im Rhyatelier installiert.

So. 29.6.
15.00 | Ein Projekt von und mit Elnaz Seyedi, Johannes Abel und Ehsan Khatibi wird erklärt:

„Als hätte diese große Wut mich vom Bösen geläutert, von Hoffnung entleert, öffnete ich mich angesichts dieser Nacht voller Zeichen und Sterne zum ersten Mal der zärtlichen Gleichgültigkeit der Welt. Als ich spürte, wie ähnlich sie mir war, wie brüderlich letzten Endes, habe ich gefühlt, dass ich glücklich gewesen war und dass ich es noch war.“ (Albert Camus, „Der Fremde“)

Die Komponistin Elnaz Seyedi präsentiert zusammen mit den Stipendiaten, Komponist Ehsan Khatibi und dem Philosophen Johannes Abel, das gemeinsame Projekt „Albert Camus‘ der Fremde“ (Kammermusikpreis des Nationaltheaters Mannheim)

Die drei Künstler stellen werkübergreifende Aspekte dieses Opernprojektes in den Focus: Den Tod, das Getrennt-Sein und das Licht. Dieses Video und Textintervention bietet im Werkraum die Atmosphäre zu einem Austausch mit dem Publikum.

Programm-Zeiten

Fr. 21.6

19.00 | Vernissage im Lädeli und an allen Wänden
mit Apero

Sa. 22.

11.00 | Einführung in die Video/Audio-Installationen im Werkraum
15.00 | Lesung mit Beate Rygiert
19.30 | Konzert: D L W (Jazz)

So.23.

12.00 | Lesung mit Susanne Fritz
13.00 | Konzert: Martin Wistinghausen (Bass solo)
14.00 | Lesung mit Pavel Schmidt
15.00 | Konzert: Stephan Schmidt (Gitarre modif. solo)

Mo. 26.6 – So. 30.6

15.00 bis 19.00 | Täglich Ausstellung

Fr. 28.6.

19.30 | Konzert: Mh17 Impro (Jazz)

Sa. 29.6.

11.00 | Lesung mit Walle Sayer
15.00 | Projekt Albert Camus
19.30 | Konzert: Trio Kleindienst

So. 30.6.

11.00 | Lesung mit Jean Willi
19.30 | Konzert: TAU (Jazz)